PROJEKT EIGENIMPORT: Ausstattung in dänisch – die Qual der Wahl

EU-Reimport die Ausstattung macht den Unterschied




Nachdem nun die Preise auf Audi.dk zumindest brutto und in Kronen einsehbar sind, wurde nun auch endlich die Ausstattung veröffentlicht. Leider warte ich aber noch immer auf die Nettopreise in Euro.
Genug Zeit, um sich mit den Ausstattungsdetails auseinanderzusetzen. Fest steht, es wird ein 2.0 TDI kein S-tronic und auch kein Quattro. Grundsätzlich ist festzustellen, dass der neue, genau wie der alte A3 in Dänemark gegenüber Deutschland nicht Minder-, sondern Mehrausstattung  in der Serienausstattung bietet. So finden sich in der Grundausstattung bereits das MMI-Radio und die Komfortklimaautomatik. Auch weitere kleinere Gimmicks, wie beheizbare Außenspiegel und die vorbereitete Anhängerkupplung sorgen für ein freudiges Grinsen.

Ausstattungslinie Attraction, Ambiente oder Ambition?

Da kaum günstiger als die besser ausgestatten Ambition und Ambiente Varianten, scheidet die Attraction Version von Anfang an aus. Die sportliche Ambition und die komfortable Ambiente Ausstattungslinie stehen weiterhin zur Wahl. Am Ambition hätten mich nur die schöneren und größeren Felgen, sowie die Sportsitze gereizt. Da ich eher bequem als schnell unterwegs sein will, wird es wohl der Ambiente werden, dieser hat für mich einfach mehr zu bieten.

Was die Lackierung angeht kam ursprünglich Gletscherweiß, Eissilber, Brillantschwarz, bzw. Phantomschwarz Perleffekt in Frage. In der engeren Auswahl ist nur noch Schwarz geblieben, da Gletscherweiß mir doch ein wenig zu modisch erscheint. Eissilber ist zwar am pflegeleichtesten, ist mir aber dann doch zu konservativ und bietet den Chromleisten um die Fenster aus dem Glanzpaket nicht genügend Kontrast, wie ich finde.

Schwarz hingegen ist der schlichte Klassiker der immer passt. Fraglich ist allerdings, ob sich die Mehrinvestition in den Perleffektlack lohnt oder Brillantschwarz ausreicht.

Sonderausstattung oder was brauch‘ er noch?

Preisleistungssieger ist natürlich das Businesspaket. Bluetooth, Multifunktionslenkrad, Regen- und Lichtsensoren, sowie beheizbare Vordersitze für geschätzte 300-400 € sind genehm. Klar, dass dieses bestellt wird.





Das MMI-Radio reicht mir völlig und auf das Navipaket kann ich gut verzichten; mein HTC Sensation mit Google Maps reicht allemal, lediglich über das Soundpaket von Audi wird noch nachgedacht.

Wenn außen Schwarz dann auch innen. Der Dachimmel in schwarz muss rein, ist zwar unvernünftig teuer, sieht aber steil aus! Und da ich jemand bin der grundsätzlich mit dem Arm voller Kisten vor dem Auto steht und sich fragt wie er an den Schlüssel in der Hosentasche kommt, brauche ich auch den Komfortschlüssel, feine Sache!

Das Panoramaglasdach war eigentlich fest eingeplant. Aber der Anblick in geöffnetem Zustand hat leider zur Disqualifikation geführt da sich akute Globetrotter-Wohnmobil Assoziationen auftaten. Des Weiteren macht es auf mich neben seiner Unansehnlichkeit im geöffneten Zustand einen fehleranfälligen und wartunsgintensiven Eindruck. Schade eigentlich!

Xenon ist die letzte große Frage. Eigentlich für mich, als Nachtblinden, Pflicht. Aber der Preis erscheint mir etwas „überangemessen“ und zwingt mich daher zu einer gewissenhaften Abwägung. Zudem empfinde ich die typische Xenonoptik nicht als unverzichtbar. Für mich wäre Xenon ein reiner Funktionsmehrwert, wobei Led zumindest hinten ja auch ganz nett ausschaut. Aber diese Entscheidung ist noch nicht gefallen und solange ich noch auf die Preise warte habe ich noch Zeit mich selbst zu überreden.

Das Ablagepaket kommt auch mit.

Morgen schaue ich mir noch die neue Mercedes A-Klasse an. Eventuell ändert das ja nochmal alles, wenn diese sich widererwartend als „Überauto“ entpuppt…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.